Laserakupunktur hilft bei Kopfschmerzen und Migräne

Ab jetzt auch online-Terminbuchung möglich
4. Januar 2017
Wenn Sie nicht schlafen können
4. Februar 2017

Was sind Kopfschmerzen? Welche Arten von Kopfschmerzen gibt es?

Kopfschmerzen kennt sicher jeder von uns. Die Ursache für die Kopfschmerzen können allerdings ganz verschiedene Dinge sein, wie z.B. Anspannung, muskuläre Verspannungen, Gefäßprobleme, das Absetzen bestimmter Medikamente, Abszesse oder auch eine Verletzung.

Kopfschmerzen kann man in vier Kategorien einteilen: Spannungs-Kopfschmerzen, Migräne, zervikogener Kopfschmerz und Cluster-Kopfschmerz.

Am häufigsten sind Spannungs-Kopfschmerzen. Diese Patienten fühlen meist einen leichten bis mittelstarken Schmerz auf beiden Seiten des Kopfes. Die Schmerzen werden meist so beschrieben, als wäre etwas um den Kopf gewickelt oder gebunden und würde mehr und mehr zusammengezogen werden.

Migräne tritt zwar seltener auf, die Symptome sind aber dafür viel stärker. Frauen sind häufiger als Männer betroffen und die Schmerzen treten meist einseitig am Kopf auf. Heftige Migräneattacken können auch zu Appetitverlust führen, zu Sehstörungen, Übelkeit oder Erbrechen.

Mit dem Ausdruck „zervikogene Kopfschmerzen“ werden Kopf- und Nackenschmerzen bezeichnet, die ihre Ursache in Veränderungen der Halswirbelsäule oder auch muskulären Verspannungen im Hals- und Nackenbereich haben. Sie entstehen also nicht im Kopf selbst, sondern werden aus der Nackenregion weitergeleitet.

Nach Migräne, Spannungskopfschmerz und medikamentenbedingtem Kopfschmerz, kommt der zervikogene Kopfschmerz an vierthäufigster Stelle. Er kann auch kombiniert mit den beiden erstgenannten Kopfschmerzarten auftreten.

Der zervikogene Kopfschmerz tritt in Form von meist einseitigen Attacken über mehrere Stunden auf, aber auch als Dauerschmerz von wechselnder Intensität.

Der Cluster-Kopfschmerz (Bing-Horton-Syndrom) ist durch extreme, streng einseitig auftretende Kopfschmerzattacken gekennzeichnet. Typischerweise werden die Kopfschmerzen von Symptomen wie tränenden Augen oder laufender Nase begleitet. Zwischen einzelnen Attacken können manchmal Monate liegen. Die Lebensqualität wird durch die Cluster-Kopfschmerzen oft massiv beeinträchtigt.

Wer leidet  an Kopfschmerzen?

Fast jeder wird irgendwann in seinem Leben einmal Kopfschmerzen habe. Kopfschmerzen zählen zu den häufigsten körperlichen Beschwerden, welche Leute dazu bringt, eine Selbstbehandlung zu versuchen oder einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen. Obwohl Kopfschmerzen meist kein Hinweis auf andere, schwerere Erkrankungen sind, können sie sie sehr belastend sein und sind die Ursache für einen hohen Prozentsatz an Fehlzeiten in der Arbeitswelt.

Was kann Akupunktur gegen Kopfschmerzen tun?

Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) hat einen sehr klaren Rahmen für Ursachen, Physiologie, Diagnose und Behandlungs-Strategien. Schon seit den frühesten Anfängen der TCM wurde Akupunktur als hoch-effektive Behandlungsstrategie für Kopfschmerzen eingesetzt.

Dabei hilft Akupunktur nicht nur bei Spannungskopfschmerzen sehr gut, sondern ist auch sehr hilfreich bei der Behandlung von Spannungskopfschmerzen, Cluster-Kopfschmerzen, posttraumatische Kopfschmerzen, Kopfschmerzen in Zusammenhang mit Nebenhöhlen-Problemen, hohem Blutdruck oder Schlafstörungen.

Der größte Vorteil einer Akupunktur-Behandlung gegen Kopfschmerzen ist dabei das völlige Fehlen von möglichen Nebenwirkungen. Dies vor allem bei der vollkommen schmerzfreien Durchführung der Akupunktur mit Lasergeräten anstatt Nadeln.

Akupunktur hat keine Nebenwirkungen und kann auch wunderbar ergänzt werden, durch eine Schröpfbehandlung, ergänzt um eine wohltuende und entspannende Schröpfmassage.

Jetzt Sitzung buchen