Wie Hypnose im Rettungsdienst Unfallopfern helfen kann

Warum Hypnose bei Angst und Depression hilft
2. Juli 2017
Aufstellungen – Wie kann mir das helfen?
17. Februar 2018

Oft erzeugt ja schon die Erwähnung von Hypnose bei vielen Zeitgenossen die berühmte hochgezogene Augenbraue – man denkt an Hypnose-Shows oder an übertriebene (und völlig unzutreffende) Darstellungen von Hypnose in Film und Fernsehen. 

Und jetzt rede ich auch noch von Hypnose im Rettungsdienst?

Tatsächlich wurde Hypnose ja aber schon in 2006 als psychotherapeutisches Verfahren vom wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie zugelassen und in 2013 wurden in Frankreich zum ersten Mal Feuerwehrleute in Hypnose ausgebildet und waren begeistert. 

Und die Anwendung von Hypnose in Notfall-Situationen ist auch überhaupt nichts Neues: Schon im Jahr 1976 führte ein amerikanischer
Psychiater (Erik Wright) das als “Kansas-Experiment” bekannt gewordene Experiment durch.

Dabei wurden einer Studiengruppe die drei folgenden Anweisungen gegeben:

  1. Der Patient sollte möglichst rasch vom Unfallort und aus dem Gedränge weggebracht werden
  2. Es sollte keine belanglose oder negative Konversation betrieben werden
  3. Man sollte dem Notfall-Patienten (egal ob bewusstlos oder nicht) einen standardisierten Text mit positiven Suggestionen wiederholt mit ruhiger Stimme vorlesen:

    „Das Schlimmste ist vorbei. Wir bringen Sie jetzt ins Krankenhaus, wo schon alles vorbereitet wird. 
    Ihr Körper kann sich jetzt ganz auf seine Selbstheilungskräfte konzentrieren, während Sie sich jetzt ganz geborgen fühlen können. Lassen Sie alle Organe, Ihr Herz, Ihre Blutgefäße, sich selbst in einen Zustand versetzen, der Ihr Überleben und eine rasche Heilung sicherstellt. Bluten Sie gerade so viel, wie nötig ist, um Ihre Wunden zu reinigen, und lassen Sie dann Ihre Gefäße sich von selbst soweit schließen, dass Ihr Leben gesichert ist.
    Ihre Körperfunktionen, Ihre Körpertemperatur, alles wird optimal aufrechterhalten, während im Krankenhaus schon alles für Ihre optimale Versorgung hergerichtet wird.
    Wir bringen Sie so schnell und sicher wie nur möglich dorthin.
    Sie sind jetzt in Sicherheit.
    Das Schlimmste ist vorüber.”

Dieser eher unspektakulär wirkende Text hat nachweislich dazu geführt, dass mehr Patienten das Krankenhaus lebend erreicht haben, insgesamt mehr Patienten überlebt haben und dass die Überlebenden auch schneller wieder gesund wurden. Trotz dieser vielversprechenden Ergebnisse verschwand der Ansatz, Hypnose vermehrt im Rettungsdienst einzusetzen aber leider größtenteils wieder in der Versenkung. 

Bis eben auf einige ermutigende Ausnahmen wie die Ausbildung in Hypnosetechniken der elsässischen Feuerwehrleute aus dem obigen Video. Oder auch der Einsatz von Hypnose in der Bergrettung in Kärnten, Österreich, seit 2011, ebenso sind in der Schweiz mehrere Hypnosekonzepte für Rettungsdienst und Notfallsituationen zu finden.

Aber es ist auch wichtig zu wissen, dass jeder einzelne mit den oben genannten Worten ebenso in der Lage ist, im Notfall große Hilfe zu leisten, eventuell sogar Leben zu retten.

Menschen in Notsituationen haben Stress, Angst, vielleicht Schmerzen oder Atemnot und fühlen sich akut bedroht von Krankheit, Verletzung, Tod, wie auch der Möglichkeit dauerhaft zum Invalide zu werden. Darum gehen solche Menschen in dieser Situation oft in eine sogenannte “Problem-Trance”: sie haben eine fokussierte Aufmerksamkeit, beziehen alles auf sich und sind für Suggestionen – egal ob positiv oder negativ – extrem empfänglich. 

Darum können schlecht gewählte Worte hier großen Schaden anrichten (z.B. wenn ein aufgeregter Sanitäter sagt “Der verblutet uns hier noch!”) – aber genauso können gut gewählte Worte hier eben auch sehr viel Gutes ausrichten. 

Darum meine Bitte: merken Sie sich die oben beschriebenen Worte. Und sollten Sie jemals in irgendeiner Weise in eine solche Situation kommen, dann helfen Sie dem Opfer, indem sie diese oder ähnliche Worte mit ruhiger Stimme mehrmals wiederholen. Natürlich erst, nachdem Sie (falls nötig) erste Hilfe geleistet und den Notarzt gerufen haben. Danach aber erweisen Sie dem Betreffenden möglicherweise einen großen Dienst und machen den Ärzten, die danach übernehmen ihre Arbeit mit Sicherheit leichter. 

Hypnose hilft!

P.S.: Hier gibt’s übrigens mehr Infos und auch Ausbildungen zum Thema Notfall-Hypnose: https://www.notfall-hypnose.de/index.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt Sitzung buchen