Warum Therapie nicht genug ist